Gepostet von am Jul 27, 2014 in 2014 - Jahr des Entdeckens

Eine Bühne, ein Stuhl, ein Mikroständer, ein paar Scheinwerfer und ganz viel Nichts. So kam die Bühne gestern Abend daher. Es war Strassenfest, oder besser „KuWo“ in Crailsheim. Buntes Treiben, viele Menschen in allen Altersgruppen, jeder mit einer eigenen Geschichte. Jede Begegnung und Beobachtung wäre eine neue Geschichte wert, doch darum geht es hier jetzt nicht. Es geht um ihn, Estas Tonne, Gitarrenvirtuose mit Nationalität Mensch, so übersetze ich frei, was er auf die Frage nach seinem Herkunftsland antwortete. Eine persönlich gegebene Antwort auf eine konkrete Frage. Meine Freundin stellte sie ihm, als sich kurz nach dem Aufbau seines wenigen Equipements die Möglichkeit dazu ergab. Doch auch darum geht es hier nicht, wäre diese Begebenheit doch wieder eine eigene Geschichte wert.

Es geht um Estas Tonne, einen ganz besonderern Musiker und einer von vielen wundervollen Musikern auf dieser Erde. Einer, der sein Instrument beherrscht und sich von ihm entführen lässt. Einer, der während des Musizierens eine Begegnung mit Gott, dem Universum hat und sie dem Zuhörer gleichermaßen ermöglicht. Es liegt wohl nicht zuletzt daran, dass sein Erscheinungsbild stark an das erinnert, das uns von Jesus angetragen wird bzw. wie ich ihn mir vorstelle. Es ist jedoch mehr als ein Bild, das dieser Mensch auf der Bühne bedient. Viel mehr. Minutenlang zupft er sanft die Saiten, tanzt leichtfüßig Akkorde, um ab und an völlig losgelöst und wild ein Feuerwerk von mitreißenden Klängen ertönen zu lassen. Im beeindruckenden Wechsel gleiten seine Finger ruhig dahin oder sie toben in atemberaubender Geschwindigkeit über das Instrument, entlocken ihm Töne und Stimmungen, die von unglaublicher Harmonie sind und tief ins Herz gehen.

Worum es hier gerade geht? Es geht um einen, der es schafft, sich völlig hinzugeben, in den Augenblick, in das, was er tut, in die Musik. Es geht um Musik, die pure universelle Energie ist und sich von einem Menschen spielen lässt, durch ihn, mit ihm. Das macht für mich die wahre Faszination aus. Ich habe gestern einen Menschen auf seiner Reise durch die Welten begleiten dürfen, rund um den Globus, quer durch Galaxien. Einen Menschen, der sich seiner Verbindung zur Quelle bewusst ist und in tiefer Hingabe das Seine tut. Es geht hier um Estas Tonne, der ein Botschafter, ein Mittler zwischen den Welten ist. Es geht hier um Musik, die für mich eine der reinsten Ausdrucksweisen universeller Energie ist. Es geht darum, dass diese universelle Energie in jedem von uns ist, durch jeden von uns fließt. Es geht darum, dass universelle Energie durch uns Ausdruck finden kann und andere dadurch erreicht. Es geht darum, dass ich Euch auf meine Art erzählen mag, dass „Gott“ in uns allen ist. Und es geht darum, Euch zu erzählen, dass ich gestern Abend, auf einem Strassenfest in Crailsheim, einer einfachen Bühne mit wenig Schischi, dem „Gott“ in mir, in uns allen, begegnet bin.

„Music has healing power and nobody knows where it comes from and where it goes. We can only feel it, we can dream with it, we can be child like when we hear a song that inspires us. I wish that this music from the stars will inspire you to be whatever you wish to be.“ (Estas Tonne)

Danke Carina, dass Du mich zu diesem Erlebnis inspiriert hast.
Danke Jochen, dass Du es uns ermöglicht hast.
Danke an alle Musiker dieser Welt und allen anderen, die aus der Quelle heraus tun, was sie tun.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This