Gepostet von am Jul 12, 2017 in 2017 - Jahr des Entfaltens

Hey Ihr da draußen! Sitzt Ihr gut? Das, was ich heute nach langer Schreibpause zu sagen habe, wird den einen oder die andere auf die eine oder andere Art vielleicht vom Hocker hauen. Schnallt Euch an, denn hier kommt mal wieder ein richtig geiler Rock-Song aus meinem tiefsten Inneren, dem HerzensReich.

 

Hey Ihr – Wer ist gemeint mit diesem Mutmacher?

 

Hey Ihr da draußen! Mit „Ihr“ meine ich nicht nur all die Frauen, die „sich befreien“ und wieder „in ihre Kraft kommen“ sollen. Ich meine auch die Männer unter Euch, die sich viel zu lange verstellt haben, die auch Rollen spielen mussten, keine Gefühle zeigen durften oder irgendeinem Gesellschafts- , Eltern- oder Frauenbild entsprechen sollten. Ich meine Euch alle, die Ihr auf Eurem Weg zu Euch selbst seid, die Ihr selbstverantwortlich Euer Ding machen wollt. Euch alle, die Ihr Euer Leben so leben wollt, dass Ihr am Ende sagen könnt:
„War geil.“ „Hat sich gelohnt.“ „Jawoll, ich war sowas von mittendrin, statt nur dabei!“. Für Euch alle kommt hier eine große Portion Mutmacher!

 

Wenn´s nicht rockt, isses für´n Arsch!

 

Jeder, der mehr aus seinem Leben machen oder es einfach nur genießen möchte, weiß, dass das nicht immer ein leichtes Unterfangen ist. Echtes Leben bedeutet nun mal, ab und zu aus seiner Komfortzone auszubrechen, Neues zu probieren, Risiken einzugehen, Entscheidungen zu treffen. Echtes Leben heißt, zu wissen, dass alles ein Entstehen und Vergehen, ein Prozess und nichts ist, was immer gleich harmonisch läuft oder immer gefällt. Echtes Leben heißt für mich, nicht immer beeinflussen zu können, welche Musik gerade spielt. Echtes Leben bedeutet aber immer, entscheiden zu können, ob ich mal zu fremder Musik tanze, Gefallen an einem neuen Lied finde oder doch lieber den Sender wechsle.

Echtes Leben heißt für mich im besten Fall, dass genau immer dann die Musik spielt, die mir gerade gefällt oder gut tut. In meinem Fall ist das eben oft rockige Musik, die mich nicht selten laut Mitgröhlen (Singen kann man das bei aller Liebe nicht nennen) und geschmeidig-wild Mittanzen lässt.

 

Wer hält schon dauerhaft Orgasmen aus?

 

Das meint nun nicht, dass Euch jede Hausarbeit, jeder Job und wirklich jeder Augenblick Eures Lebens orgastische Euphorie entlocken soll. Welcher Mensch hält schon Orgasmen in Dauerschleife aus? Auch ich brauche nicht immer Metallica auf Stadion-Lautstärke. Natürlich gibt es auch die Balladen, die Zwischentöne, die nicht immer harmonisch sind. Es gibt sie, die leisen Phasen. Die, wo vieles in geregelten Bahnen verläuft, wo scheinbar nichts Außergewöhnliches passiert, weil „Alltag leben und lieben lernen“ dann schon die einzige Herausforderung des Tages ist.

Ich bin im letzten halben Jahr drei Mal umgezogen (zwei mal nur mit leichterem Gepäck), habe aus Liebe den Weg der Verpflichtungen und Verantwortung für andere gewählt. Nach wenigen Wochen habe ich diese Entscheidung aus Selbstliebe wieder rückgängig gemacht. Ich habe aus Kisten gelebt, war mehr auf Reisen als daheim und innerlich mehr als einmal aus meiner Mitte gerissen. Ich habe gelacht, geweint, Erfolge gefeiert, Misserfolge akzeptiert. Ich habe versucht, mich zu ent- und neu zu verlieben. Ich habe alte Gewohnheiten abgelegt, Altbekanntes noch einmal anprobiert, neue Wege ausprobiert. Ich war oft allein, manchmal einsam und ganz oft unter Menschen. Ich hatte viel Freude, erlebte nährende Gemeinschaft und Freundschaften. Ich erkannte, wer mich am langen Arm verhungern ließ und kehrte jenen den Rücken.
Die letzten Monate waren harte Arbeit, ab und zu eher Jazz oder Blues (beides mag ich nicht sonderlich), aber letztlich ganz oft richtig guter Rock und echtes Leben pur.

 

Worauf es wirklich ankommt

 

Vielleicht rockt es bei Euch nicht. Vielleicht hört Ihr ruhigere Klänge. Vielleicht ist es Blasmusik oder Jazz, Pop oder Klassik. Vielleicht sind es sphärische Klänge, Rap oder Techno. Was auch immer Ihr für musikalische Vorlieben und Eigenschwingungen habt. Wichtig ist, dass die Melodie, die Euer Leben spielt, Eure ureigene ist. Wichtig ist, dass diese Melodie Euch immer wieder eine Gänsehaut nach der anderen beschert, zum Tanzen, Singen, Lachen, Strahlen bringt. Wichtig ist, dass sie Euch begeistert und Bock darauf macht, wieder da raus zu gehen, jeden einzelnen Tag und das zu tun, was Ihr tun wollt oder manchmal auch tun müsst. Wichtig ist, dass sie Euch stärkt und ermutigt, Eurer Vision zu folgen, Euren eigenen Weg zu gehen, was immer das für jede und jeden von Euch bedeutet.

Es ist wichtig, jeden Menschen als Begleiter zu verstehen, der einem auf seine besondere Art und Weise dabei hilft, mehr und mehr zu sich selbst zu finden und auf seinem Weg voran zu kommen. Es ist wichtig, jenen, die uns wichtig sind, genau das zu sagen. Es ist wichtig, jenen, die uns runter ziehen oder klein machen wollen, zu sagen, dass sie uns am Arsch lecken können! *lacht*
Es ist so verdammt wichtig, immer wieder zur ureigenen Melodie zurückzufinden. Geht Euren ganz eigenen Weg und Ihr werdet Euch wundern, wie sehr Euch das Leben entgegenkommt!

 

Ein tiefes Dankeschön

 

Bei mir hat es mal wieder funktioniert. Ich sitze heute Morgen hier beim Kaffee und habe mal wieder einen dieser hellen Erleuchtungsmomente, in denen ich begreife, dass mein Leben einem roten Faden folgt, dass wirklich alles seinen Sinn hat, so unsinnig es auch manchmal scheinen oder so sehr es auch manchmal verwirren, gar schmerzen mag. Ich erkenne, dass ich in dem letzten halben Jahr eine unfassbar starke Leistung erbracht habe und so mancher Teil von mir aus seinem Kokon geschlüpft und zum Fliegen bereit ist.

Danke an all die Frauen und Männer in meinem Leben, die mich, vor allem in den letzten Monaten, gleichermaßen stark und besonders begleiten, unterstützen und (heraus-)fordern. Danke an jeden für seine spezielle Art und Weise, für sein Da- und Dabeisein. Ein tiefes Dankeschön für all die vielen kleinen, oftmals subtilen Schritte aus Eurer Komfortzone, die es gebraucht hat, um weiterhin Teil meines rockigen Lebens sein zu können. So seltsam oder verrückt es (oder ich) Euch auch manchmal vorkommen mag.

Ich sitze heute Morgen hier, genieße meinen Kaffee, das warme Gefühl der Freude und die unendlich geile Rockmusik, die mich von innen her beschwingt. Ich genieße meine Melodie und weiß einmal mehr:
Mein Leben ist so manches, aber für´n Arsch isses definitiv nicht!

 

Lizenzinhaber leider unbekannt

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This