Die Suppenküche meldet „Kohlsuppe ist aus!“ oder mal wieder Von Krieg und Frieden

Gepostet von am Jan 12, 2015 in 2015 - Jahr des Ankommens

Die Suppenküche meldet „Kohlsuppe ist aus!“ oder mal wieder Von Krieg und Frieden

Ich mag diese Kohlsuppe nicht mehr. Weder stelle ich mich auf die Seite derer, die fäusteschwingend „Weg und nieder mit XY!“ tönen, denn durch die steuern wir ja scheinbar auf Krieg und offene Gewalt zu. Weder stelle ich mich auf die Seite derer, die das Gut-gemeint-Horn blasen und einfach für das Gegenteil von dem sind, wofür die anderen die Fäuste schwingen, denn, wie überraschend, die schüren letztlich, wenn auch selbst vielleicht weniger gewaltbereit, auch nur Krieg. Dieses Hüben und Drüben, dieses Niedermachen, weil ein anderer anderer Meinung ist oder etwas anderes will oder an etwas...

Mehr

Wind aus Westen oder Ich bin mein eigenes Theater

Gepostet von am Jan 11, 2015 in 2015 - Jahr des Ankommens

Wind aus Westen oder Ich bin mein eigenes Theater

Der aus Westen kommende stürmische Wind rüttelt wild an den Bäumen und treibt die Wolken nach Osten. Nach vielen Tagen des Himmelgrau zeigt sich die Sonne mal wieder ab und an. Ihr Strahlen und die warmen Temperaturen lassen den bunten Frühling mehr als nur ahnen. Fast scheint es, er wäre schon da und das Anfang Januar. Wie bezeichnend dieses Naturschauspiel für das ist, was auf Erden gespielt wird. Von uns Menschen. Doch wer ist Wind, wer Baum, wer Wolke? Was treibt der Westen nach Osten vor sich her? Gibt es gar kein Grau, sondern nur ganz viel Bunt, das ab und an nur nicht ausreichend...

Mehr

Krieg oder Atmen

Gepostet von am Jan 10, 2015 in 2015 - Jahr des Ankommens

Krieg oder Atmen

Was waren die letzten zwei Tage für Tage… Es stürmt seit zwei Tagen, draußen und drinnen, außen und innen. Draußen pfeift der Wind ums Haus, rüttelt an Bäumen, peitscht Nieselregen vor sich her, der sich anfühlt wie Nadelstiche. Dabei sind die Temperaturen frühlingshaft sanft. Frieden ist für Augenblicke fühlbar. Drinnen gibt es jeden Tag Unordnung und Baudreck, zieht eine Reparatur eine andere nach sich, weil sich tieferliegende Ursachen für Rost und abblätternde Farbe zeigen. Ist am Abend die Ordnung wiederhergestellt und der Dreck beseitigt, zeigen sich gute Fortschritte und...

Mehr

Von einem Geburtstag, Erinnerungen, ungegangenen Herzenswegen und einem Tanz zu Dritt

Gepostet von am Jan 8, 2015 in 2015 - Jahr des Ankommens

Von einem Geburtstag, Erinnerungen, ungegangenen Herzenswegen und einem Tanz zu Dritt

Da veröffentlicht Daniela Buchholz heute doch einen Blog mit dem Titel „~ Happy Birthday Elvis Presley ~“. Ich unterbreche meine Gedankengänge und lese ihn sofort, schmunzele über das Bild eines Großvaters, den ich ganz sicher auch vergöttert hätte und über die Erinnerung an Monchichis, die ich bei einer Schulfreundin zum ersten Mal sah. Meine DJane legt umgehend „In the Ghetto“ auf, das Lied, das mich wohl am nachhal(l)tigsten berührt hat. Ich sehe Bilder von Elvis Presley vor mir und Bilder meines Mütterchens, die Zeit ihres Lebens von ihm und seiner Musik, viele Jahrzehnte nur heimlich,...

Mehr

Von Rauhnächten oder Eine Neujahrsansprache, die ich viel lieber von einer Kanzlerin hören würde Teil II

Gepostet von am Jan 7, 2015 in 2015 - Jahr des Ankommens

Von Rauhnächten oder Eine Neujahrsansprache, die ich viel lieber von einer Kanzlerin hören würde Teil II

Hallo liebe LeserInnen, habt Ihr die letzten Worte von gestern noch greifbar und seid bereit für Teil II? Auf geht’s! So startete ich am Morgen des 25.12. mit einer Tasse Kaffee, Tagebuch und Notebook auf dem Tisch in meine Rauhnächte-Recherche. Nach ein paar wenigen Klicks fanden mich ein Online-Krafttierorakel und die Seite von Daniela Hutter, die sich seit Jahren mit den Rauhnächten beschäftigt und jeden Tag die Essenz ihres Wissens zur Verfügung stellt. Ich flog über die Seiten, blieb mal an der einen, mal an der anderen Information hängen und entschied mich dann „aus dem Bauch heraus“...

Mehr

Von Rauhnächten oder Eine Neujahrsansprache, die ich viel lieber von einer Kanzlerin hören würde Teil I

Gepostet von am Jan 6, 2015 in 2015 - Jahr des Ankommens

Von Rauhnächten oder Eine Neujahrsansprache, die ich viel lieber von einer Kanzlerin hören würde Teil I

Die sogenannten Rauhnächte sind vorbei. Die Tage und Nächte um den Jahreswechsel, an denen „die Tore zur Geistigen Welt“ weit offen stehen, sodass es mit einiger Innenkehr und bewusster Wahrnehmung von Träumen, Ereignissen, Empfindungen und Gedanken möglich sei, Einblicke in sich und das Kommende zu erhalten. Mich hat dieser Brauch und seine Rituale viele Jahre gar nicht interessiert, ich wusste nur wenig bis nichts darüber. Seit 2011 mehrten sich meine Begegnungen mit Menschen, die Kenntnisse von diesem Brauch haben und die dazugehörigen Rituale auf die eine oder andere Weise ausführten....

Mehr

Pin It on Pinterest