Einmal den Himmel berühren oder Vom Nichts haben und doch Alles sein

Gepostet von am Sep 18, 2014 in 2014 - Jahr des Entdeckens

Einmal den Himmel berühren oder Vom Nichts haben und doch Alles sein

Es ist früh am Morgen. Die ersten Vögel beginnen vorm Fenster ihr Lied. In der Ferne höre ich die Schnellstrasse, so still ist das kleine Örtchen noch. Luna steht in abnehmender Sichel am immer heller werdendem Himmel. Solaris beginnt die kleinen Wölkchen am Osthimmel in Rot und Orange zu tauchen. Meine Füsse kribbeln angenehm, nachdem ich barfuss auf der moosreichen Wiese hinterm Haus ein paar Schritte ging. In mein wärmendes Tuch gehüllt, verabschiedete ich die Nacht und begrüßte den neuen Tag. Etwas unendlich Friedliches liegt in der Luft. Es ist diese majestätische Stille der Schöpfung,...

Mehr

Vom Glauben und Vertrauen und Wissen

Gepostet von am Sep 17, 2014 in 2014 - Jahr des Entdeckens

Vom Glauben und Vertrauen und Wissen

Immer wieder vertrauen, dass sich neue Wege auftun, ohne dass wir sie suchen müssen. Denn wer sucht, ist auf etwas Bestimmtes fokussiert und wenig offen für kleine und große Wunder. Oftmals finden sich Lösungen auf anderen Wegen als wir vermuten oder uns in der Lage sind vorzustellen. Es ist immer für uns gesorgt. Gottes Wege sind unergründlich. Altes loslassen schafft Raum für Neues. Wer ohne Erwartungen ist, kann jederzeit vom Leben beschenkt werden. Die Liste an schlauen Sprüchen ließe sich wohl noch ellenlang weiterführen. Die Timelines von Facebook sind voll davon. Ein ganzer...

Mehr

Von Erinnerungen, die Übelkeit verursachen oder Miss Marple ermittelt

Gepostet von am Sep 16, 2014 in 2014 - Jahr des Entdeckens

Von Erinnerungen, die Übelkeit verursachen oder Miss Marple ermittelt

Kennt Ihr das? Da geistert ein Name in Eurem Kopf herum. Ein Gesicht tanzt vor Eurem geistigen Auge. Die Erinnerung an einen Menschen ist zum Greifen nah. Einfach so. Ihr kennt bestimmt Situationen, da Euch ein wohlig-warmes Gefühl überkommt, denkt Ihr an einen bestimmten Menschen. Die Mundwinkel gehen nach oben, das Herz öffnet sich und viele schöne Bilder lassen einen angenehmen Film laufen. Mir passiert so etwas oft. Manchmal bringen mich die Erinnerungen zum Schmunzeln. Manchmal verspüre ich das Bedürfnis, diesen Menschen sofort anzurufen, ihm eine SMS zu schicken oder eine Email zu...

Mehr

Von Entwicklung oder Schwarze Löcher auf dem Pilgerweg

Gepostet von am Sep 3, 2014 in 2014 - Jahr des Entdeckens

Von Entwicklung oder Schwarze Löcher auf dem Pilgerweg

Kennt Ihr sie? Die Tage und Nächte, da uralte Themen, alte Gedanken und Emotionen alles beschweren. Zeiten, da es schwierig, fast unmöglich scheint, neuen Wahrnehmungen des Lebens und Neuem generell Raum zu schaffen. Kennt Ihr die Phasen der persönlichen Entwicklung, da jede Bewegung, jedes Hinschauen, jedes Tun dazu zu führen scheint, sich in den eigenen Labyrinthen nur noch mehr zu verstricken, statt sich Schicht für Schicht zu entblättern, um an den wahren Kern seiner Selbst zu gelangen? Manchmal ist der Tag nicht dein Freund, sondern dein Lehrer   Ich kenne sie, gut, ja sehr gut sogar....

Mehr

Mutter Natur

Gepostet von am Sep 2, 2014 in 2014 - Jahr des Entdeckens

Mutter Natur

Die Sonne leuchtend Strahlend untergehend am Abendhimmel Äsende Huftiere Jubilierendes, mehrstimmiges Vogelkonzert Tautropfen, die auf jedem Grashalm glitzern Der Duft von Mutter Natur Vom Regen reingewaschen Und ein sanfter Hauch wie Samt, der über allem liegt Über das Gesicht rollen Tränen Des Glücks, der Magie, der Liebe Und ich weiß: Ich bin...

Mehr

Veränderungen oder Vom schwach sein

Gepostet von am Aug 31, 2014 in 2014 - Jahr des Entdeckens

Veränderungen oder Vom schwach sein

Das, was ich gleich mit Euch teile, ist etwas, das vielleicht nicht viele Menschen öffentlich äußern würden. Selbst ich tue mich ein wenig schwerer damit, dies hier ins Außen zu geben, zum jetzigen Zeitpunkt. Nicht, weil ich es nicht vertreten kann, sondern weil ich im Moment noch mittendrin stecke, mich sehr verletzlich fühle im derzeitigen Prozess. Mein Befinden lässt sich mit einem Wort beschreiben: schwach. Ja, ich meine derzeit schwach zu sein. Die Worte fehlen mir, nachdem ich dies geschrieben habe. Eine seltsame Ruhe legt sich um mich. Sie hat nichts von der Ruhe der Zurückgezogenheit...

Mehr

Pin It on Pinterest